Matthias Pilz

Stadtrat für Würzburg

Wie weiter nach dem Bürgerentscheid?

Grüne Ideen für Kardinal-Faulhaber-Platz und Mozartareal

Pressemitteilung des Kreisverbandes Würzburg-Stadt vom 29. Juli 2015

Der Kreisverband und die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in Würzburg wollen nach dem Bürgerentscheid gemeinsam mit den BürgerInnen die anstehenden Aufgaben angehen. So stimmen sie darin überein, dass jetzt die BürgerInnen das Wort haben und die Verantwortlichen der Stadt mit ihnen zusammen die Zukunft des Mozartareals in einer BürgerInnenwerkstatt planen sollten. Deren Ergebnisse sollten dann dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden. „Nur so kann der im Bürgerentscheid zum Ausdruck gebrachte BürgerInnenwille angemessen umgesetzt werden“, sind sich die Grüne Kreisvorsitzende Christa Grötsch und der Fraktionsvorsitzende Matthias Pilz einig. Zusätzlich fordern Grötsch und Pilz, dass der Stadtrat schnellstmöglich den Abrissbeschluss für das Mozartaral offiziell zurücknimmt.

Vorstellungen des Arbeitskreises MOZ der Grünen für den Kardinal-Faulhaber-Platz

Konkrete Vorstellungen hat der Arbeitskreis MOZ der Grünen unter Leitung von Bernhard Kübler bereits zum Kardinal-Faulhaber-Platz entwickelt. „Mit Blick auf die Landesgartenschau 2018 würde ein umfassend begrünter Kardinal-Faulhaber-Platz mit Sichtachse zum Weltkulturerbe Residenz ein hervorragendes innerstädtisches Ambiente setzen“, ist Vorstandsmitglied Patrick Friedl überzeugt.

 

Dabei ließe sich an den ehemals vorhandenen Baumbestand des Kardinal-Faulhaber-Platzes anknüpfen, so Bernhard Kübler. Auch sollte nach Meinung des Arbeitskreises dort eine „grüne Oase“ mit Kinderspielfeld und Wasserspielen gerade auch Familien zum Verweilen einladen. Kommunikationsfördernde Sitzgelegenheiten ohne „Konsumzwang“ wie auch die Möglichkeit einer Ausweitung umliegender Cafés würden ein angenehmes begrüntes Begegnungszentrum in der Stadtmitte schaffen.

Natürlich will der Vorstand der Grünen auch einem langfristig nachhaltig orientierten Mobilitätsverhalten der Würzburger Bevölkerung Rechnung tragen, indem auf dem Gelände eine Mobilstation integriert werden sollte. Darin könnten Platz für Carsharing-Autos, sowie Radabstellanlagen bis hin zu einem Elektrofahrrad-Verleih mit Ladestation enthalten sein.

Entwurf als Diskussionsvorschlag für BürgerInnenwerkstätten

„Um all diese Visionen sichtbar umzusetzen wurde ein Würzburger Architekturbüro beauftragt, einen Strukturplan für den Kardinal-Faulhaber-Platz zu entwickeln“, so Kreisvorsitzende Christa Grötsch. Dieser Entwurf solle nun der Bevölkerung als ein Diskussionsvorschlag für die künftig anstehenden BürgerInnenwerkstätten dienen.

Grüner Kardinal-Faulhaber-Platz